.
root 07.10.2015
„Ein Schadenersatzanspruch gegen die „Bundesrepublik", gegen ein „Bundesland" der „BRD" und gegen eine „öffentlich-rechtliche Körperschaft" ist ausgeschlossen und nicht möglich. Personen, die „Gesetze" der „BRD" als sog. „Richter", „Staatsanwälte", „Rechtspfleger", „Gerichtsvollzieher", „Polizisten" oder in anderen Funktionen als sog. „Beamte" anwenden, handeln daher nicht in verfassungsmäßigem Auftrag und auch nicht in Vertretung einer verfassungsmäßigen Organisation. Solche Personen handeln nicht als „Beamte", sondern als Privatpersonen; außerdem handeln sie rechtunwirksam u. rechtswidrig.
Auf diese Personen sind § 89 BGB („Haftung für Organe") und § 31 BBG („Haftung für verfassungsmäßig berufene Vertreter") nicht anwendbar. Deshalb haften sie persönlich vollumfänglich und gesamtschuldnerisch mit ihrer eigenen Freiheit und ihrem eigenen Vermögen, auch bei Fahrlässigkeit, nach § 839 BGB („Haftung bei Amtspflichtverletzung").
Das einzige Motiv für die heutige Verweigerung der Unterschriften unter allen Beschlüssen, Bußgeld- / Steuer- / Vollstreckungs-Bescheiden, Haftbefehlen und Urteilen ist, dass ein Bürger mit Schadenersatzanspruch leer ausgeht, wenn die verantwortlichen Personen dann auf die notwendige, leider fehlende Unterschrift, verweisen können.

Dieser Artikel wurde bereits 1600 mal angesehen.

0 Kommentare
  • PDF
Powered by Papoo 2012
41513 Besucher